Mittwoch, 25. Juni 2014

Upcycling: Pflanzschilder

Bevor ich mich auf den Weg zur Seminarwoche an der oesterreichischen Grenze machen gibts noch eine kleine Bastelei aus dem Garten. Ich hab so viel ueber den Garten zu berichten, aber irgendwie ist im Moment bei mir der Wurm drin, ich komm so garnicht zu den Sachen zu denen ich eigentlich kommen will - kann aber nur besser werden. 
Um in unserem Garten einigermassen Ordnung zu halten, zu wissen was was ist und wo einer der anderen schon etwas gesaet hat, brauchten wir Pflanzschilder fuer die Beete. Allerdings wollte ich keine kaufen, brauchte eine Geht-schnell-Loesung, die aber Draussen-tauglich ist. Beim Umraeumen habe ich einen grossen Uebertopf aus Ton gefunden, der an der Seite bereits einen Sprung und am Boden ein Loch hatte - kurzerhand bin ich dem Topf mit dem Hammer zuleibe gerueckt und habe ihn einigermassen gleiche Scherben zerschlagen. Leider habe ich kein Vorher-Bild vom Tontopf gemacht, das ist mir erst eingefallen, als es schon zu spaet war, aber ich versichere euch, dass euch kein spektakulaerer Anblick entgangen ist - Tontopf mit Sprung eben. 


Die Namen der Pflanzen habe ich dann mit einem wasserfesten Marker auf die Scherben geschrieben, hierbei muss man lediglich darauf achten die unteren vier bis sechs Zentimeter nicht zu beschreiben, da dieser Teil spaeter im Boden stecken wird. Im Laufe der Zeit habe ich jetzt festgestellt, dass der Marker auf der unlasierten Seite besser haelt und nicht so schnell ausbleicht.
Beschriftete Scherben ins entsprechende Beet stecken, Erde festdruecken, fertig. Simpel und schnell und dabei so viel schoener als Billig-Plastik Schilder. 





Jetzt muss nur noch was wachsen,

Fini.

Freitag, 20. Juni 2014

Verschenkt ...

Aus irgendwelchen Gruenden ist der Mai der totale Geburtstagsmonat, warum ist mir nicht wirklich klar. Ich habe ganz viele Geburtstagsgruesse mit der Post verschickt, viel gratuliert und angestossen - und natuerlich auch was verschenkt. 
Fuer die Zwillinge von lieben Freunden habe ich Geburtstagsshirts appliziert - wie das so schnell ging, dass die Beiden ploetzlich vier sind, ist mir allerdings raetselhaft. Die Shirts habe ich ausnahmsweise gekauft, da Secondhand auf die Schnelle nichts in der passenden Groesse aufzutreiben war. Der orange Stoff mit den Kreisen war mal ein Bettbezug, der Gestreifte ist ein zerschnibbeltes Kissen. 





An einem Auftragsgeschenk habe ich mich auch versucht. In Mamas Umfeld gabs -mal wieder- Nachwuchs und so hat sie mich gebeten ein Windelauto zu bauen. Das war eine ziemliche Friemelei, vor allem Stabilitaet in das Gefaehrt zu bekommen war echt knifflig. Zusammengehalten wird das Auto von Haushalsgummis, Schaschlikspiessen und Geschenkband. 






Fuer die frischgebackene Mami und den Kleinen wollte meine Mama dann noch eine Krabbeldecke haben. Also hat sie mir meine Lieblings-Vintage-Krabbeldecke abgenommen, die es noch nicht mal ins Laedchen geschafft hat (ja, ich weiss, ich bin im Moment echt fotofaul). Ihr seht, dass ich den orangen Kreisestoff echt gerne mag, leider ist er jetzt fast komplett aufgebraucht. Eventuell haette es auch nicht geschadet die Decke vor dem Fotografieren mal zu buegeln, ups ...



Die Geschenke fuer grosse Geburtstagskinder waren irgendwie nicht so spannend und bleiben deshalb fotolos.