Dienstag, 29. Juli 2014

Flohmarktfunde

Vor kurzem hat mich eine gute Freundin auf die Möbelscheune in Dresden aufmerksam gemacht. Nun frage ich mich wie ich bis jetzt daran immer vorbeigehen konnte. In der Halle finden sich neben Antiquitäten, Porzellan und Kleidung Unmengen von Schätzen die entdeckt werden wollen. Ein Ort an dem ich mich stundenlang aufhalten, suchen und staunen kann. Natürlich bin ich nicht mit leeren Händen zurück gekommen und muss euch einfach an meinen Errungenschaften teilhaben lassen.


Ich war schon ewig auf der Suche nach schönem Geschirr und bin endlich fündig geworden. Dieses wunderschöne Kaffeeservice mit Prilblumendesign konnte ich einfach nicht stehen lassen - und ja ich weiß, man kann sich bezüglich des Themas Schönheit hier echt streiten, aber ich finds toll! Dazu gehören noch sechs Tassen, Unterteller und Kuchenteller. Ich freu mich sehr über diese neuen Schmuckstücke im Schrank! 


Ein emaillierter Eimer stand auch schon lange auf meiner Flohmarktsuchliste. Dieser hellblaue Eimer mit maritimen Motiven war geradezu prädestiniert dafür mit zu mir nach Hause zu wandern. Er dient mir jetzt als Aufbewahrung für Tapetenreste, Vliese und Schnittmusterpapier. Seit der Eimer das Papier im Zaum hält, freue ich mich jedesmal wenn ich den Vorhang zur Seite schiebe und mir nicht jedesmal diese ganzen Rollen entgegenkullern. 



Ich musste mich echt am Riemen reißen nicht noch mehr zu kaufen, hätte ich mehr Platz wären wahrscheinlich ein paar Möbelstücke in meine Wohnung umgezogen. Definitiv war das aber nicht mein letzter Besuch. 

Liebe Grüße,

Fini.


Freitag, 11. Juli 2014

Ideen umgesetzt: Stoffie-Upgrade

Bevor ich ich Richtung Festival-Wochenende verabschiede, zeige ich euch noch schnell welches schon lange geplante Projekt gestern unter meiner Naehmaschine gelandet ist. Nach einer wunderbaren Idee von Mister D. sind Stoffie-Tragegurte entstanden, wie ueblich habe ich dazu ausschliesslich Stoffe mit Geschichte verwendet. Seht selbst:



Die Tragegurte baumeln, wenn sie nicht benutzt werden, am Taschenhenkel herum und machen nichts anderes als schick auszusehen. Wenn der Stoffie allerdings schwer beladen ist, sich der Traeger aufs Fahrrand schwingt oder Freiheit auf der Tanzflaeche braucht, dienen sie als Verbindung der beiden Taschenhenkel, so kann der Stoffie quer ueber der Brust getragen werden, die Haende sind frei und der Henkel rutscht nicht mehr von der Schulter. Henriette traegt schonmal Probe:




 Die Tragegurte sind mit Vlies verstaerkt und lassen sich mit KamSnaps auf und zu machen. Ich ueberlege gerade noch, ob ich mich an einer laengeren Version auch noch versuche. Was meint ihr? 
Als kleines Dankeschoen an den Ideengeber ist ein Schwung der kleinen Helferlein auch gleich in einem Umschlag gelandet, mal sehen wie die so ankommen. 

 
Nun bringe ich den Umschlag mal zur Post, druecke die Daumen, dass es der Wettergott dieses Wochenende gut mit uns meint und werde das Tanzbein schwingen. 
Liebe Gruesse, 

Fini.

Donnerstag, 10. Juli 2014

Upcycling-Fundstücke: Barbecue

Weil draussen Grusel-Nass-Regenwetter ist und es sich anfuehlt als wuerde es garnicht mehr aufhoeren zu tropfen, zeige ich euch eine Upcycling-Idee aus waermeren Gefilden. Vielleicht laesst sich die auch umsetzen sobald die Sonne wieder scheint. 
Auf Pulau Perhentian Kecil in Malaysia bin ich auf diese Barbecue-Upcycling-Idee gestoßen: 


Der Grill besteht aus einem halbierten Fass, die auf ein Holzgestell gesetzt wurde - Kohle rein, Rost drauf fertig! So einfach kann das sein. Ich überlege gerade mir einen solchen Grill für unseren Garten nachzubauen, frage mich allerdings gerade wie ich an eine geeignetes Fass komme. Jemand Ideen? 


Liebe Gruesse,

Fini.