Montag, 28. November 2016

Wenn Einer eine Reise tut ...

... dann kann er was erzählen, oder so. Zunächst muss er nämlich erstmal Packen. Und weil ein lieber Mensch sich vor Kurzem auf eine weite, weite Reise gemacht hat, musste natürlich etwas her, was er mitnehmen kann. Praktisch sollte es sein und schön und vor allem leicht - denn mit schwerem Gepäck reist es sich aus eigener Erfahrung nicht sonderlich gut.
Genäht habe ich einen schicken Hipster-Beutel - statt den bunten Füchsen sollten es eigentlich Einhörner werden. Doch ich musste tatsächlich feststellen, dass es trotz des allgegenwärtigen Einhornhypes, keinen ordentlichen Baumwollstoff mit Einhörnern zu kaufen gibt. Nachdem ich meiner Stoffdealerin mein Leid geklagt habe, sind es dann schließlich die Füchse von Timeless Treasure Fabrics of Soho geworden. Die sind so gar nicht einhornhaft, dafür aber schön knallig und bunt. So ganz versöhnt bin ich allerdings mit dem Einhorndilemma noch nicht.


Diese Hipster-Beutel haben sich auf meinen Reisen echt bewährt - weil sie leicht, schnell zu zusammengeknüllt und irgendwo mit reingepackt sind, durch den Kordelzug nicht ganz so Taschendieb anfällig sind und sich -zwar nicht ganz so bequem wie ein ordentlicher Rucksack- gut auf dem Rücken tragen lassen. 
Den Schnitt habe ich selbst zusammengetüdelt - ist auch keine große Kunst. Den Außenstoff habe ich mit ganz dünnem Vlies verstärkt. Innen ist der Beutel ganz einfach schwarz, beim Absteppen des Tunnelzuges habe ich noch eine Webbandschlaufe mit eingefasst - das macht sich gut um daran mit einem Karabiner einen Schlüssel festzuklipsen und minimiert die Wühlerei im Beutel enorm. Aktuell hängt an der Schlaufe ein kleines glitzer-silber Reißverschlusstäschchen - ebenfalls freischnauze genäht. Außen mit mehr Unfug- Plot, innen wohnen die Füchse. Das Täschchen beinhaltet eine ganze Menge mehr Unfug. Aufkleber - die man eben unbedingt braucht, wenn man eine große Reise tut, um mehr mehr Unfug. in die Welt zu tragen. 

Mittlerweile ist der Beutel mit Inhalt und Reisenden in Bangkok angekommen und baumelt hoffentlich bei den ersten Stadterkundungsgängen am Rücken rum. Obwohl einhornlos ist er hoffentlich eine Erinnerung an "zuhause" , ein guter Wegbegleiter und darf ganz viele neue Orte bereisen. Einen lieben Gruß in die Ferne .... 
So, jetzt hab ich Fernweh und Reiselust ...

Fini.

Schnitt: von mir 
Stoff: Füchse von Timeless Treasure im Lädchen vor Ort gekauft, Bettwäsche (schwarz), silber-glitzer Rest unbekannter Herkunft 

Wer diese ganze mehr Unfug. Sache jetzt nicht verstanden hat, der schaut mal hier

Freitag, 18. November 2016

Altes Holz für die Küche

Unser Umzug könnte möglicherweise tatsächlich bald ein Ende haben. Langsam hab ich nicht mehr dran geglaubt. Aber tatsächlich ist mittlerweile alles hier im neuen Zuhause angekommen  - und muss noch nur ausgepackt werden, pah Kinderspiel! Auf jeden Fall weiß ich jetzt, was ich beim nächsten Umzug anders organisieren würde, allerdings ist das vollkommen hinfällig, weil das ja quasi unser letzter Umzug war. Nun ja, man lernt nie aus. 
Was den Umzugsstress möglicherweise etwas potenziert hat, ist die Tatsache, dass wir neben umziehen auch noch einiges an Möbeln selber bauen wollten. Das gleichzeitig zu tun kann ich definitiv nicht empfehlen - auch wenn es schließlich alles gut geklappt hat. 
Aus unserem alten Zuhause hatten noch einen gut gehorteten Fundus an langen, alten (völlig verdreckten) Holzbohlen - vermutlich Fichte oder Kiefer. Die haben wir auf Länge geschnitten, Aussparungen für die Rohre reingesägt (hier liegen nämlich alle Heizungsleitungen Aufputz), mit dem Bandschleifer bearbeitet und mit Bio-Bienenwachs behandelt. Das sind meine ersten Versuche mit Bienenwachs - bis jetzt kann ich sagen: lässt sich gut verarbeiten, riecht sehr angenehm und bringt die Maserung gut zur Geltung. Die Zeit wird zeigen, ob das als Oberflächenbehandlung für die Küche taugt, allerdings kommt das Holz ja auch nicht direkt mit Feuchtigkeit in Kontakt - deshalb denke ich, das passt. 
Eigentlich wollten wir die Regalbretter mit Winkeln befestigen, haben uns dann aber dagegen entschieden. Es gibt nämlich keine schönen Winkel zu kaufen und eine DIY Lösung war uns dann doch zu zeitintensiv. Wir haben die Regale mit Gewindeschrauben, die eigentlich für Rohrschellen gedacht sind an die Wand geschraubt - d.h. ein Löcher in die Wand, Dübel rein, Gewindeschraubendingsi drauf, ganz genau am Brett anzeichnen und mittig Löcher bohren und auf die Gewindeschrauben stecken. Vom Prinzip her hält das jetzt, für das Gewürzregal haben wir es auch so gelassen, für die langen Regalbretter war es uns dann aber doch zu kippelig. Also haben in die Ecken der Regalbretter kleine Löcher gebohrt und das Ganze nach oben mit einem Drahtseil abgespannt. Damit die Bretter auch dort bleiben wo sie sollen, werden sie jeweils von einer Klemme von unten gehalten. 


Ich finds wunderschön und bin entzückt wie viel Stauraum sich nun plötzlich aufgetan hat. Die selbst gebaute Küchenzeile zeig ich euch ein ander Mal. Die Küche ist mittlerweile auch schon fast fertig eingeräumt.
Und ich gestehe hiermit, dass ich ein totales Faible für aufgeräumte und cleane Interior-Fotos habe - bei meinen eigenen Bildern aber doch lieber die Realität abbilde. Wohnen möchte ich nämlich in einer solche cleanen Umgebung nicht. Und dass in den Bildern Umzugsgerümpel und Wekrzeugkram rumsteht, ist zwar nicht so wahnsinnig dekorativ, aber dann doch so, wie es eben ist. 
Habt es schön,

Fini.

Dienstag, 1. November 2016

Regenwolken und Männernähsachen

Ich bewege mich gerade auf neuem, unbekanntem Terrain. Ich versuche in letzter Zeit immer mal wieder Männersachen zu produzieren. Allerdings finde ich das deutlich schwieriger als Damen- oder Kindersachen. Das liegt gar nicht an der Stoffwahl - es gibt wunderschöne männertaugliche Stoffe in GOTS - Qualität - und ich habe modetechnisch glücklicherweise auch ein paar sehr experimentierfreudige Männer um mich herum. Aber ich finde keine ordentlichen Schnittmuster. Wenn ich mir die Designbeispiele für Männersachen ansehe, dann finde ich die zumeist sehr altbacken und spießig. Irgendwie reichen meine Hirnwindungen nicht aus um mir etwas Schickes, "Hippes" und Modernes aus den Schnitten vorzustellen. 
Ich probiere da gerade viel rum - und weil ich gerade nicht gewillt bin mir ein Schnittmuster zu kaufen, das sich dann als nicht passend herausstellt, grase ich gerade den Freebook Bereich ab. Man möge mir aber bitte männertaugliche Schnitte empfehlen! Sehr gerne auch Kauf-Schnitte, nur passen und gut aussehen müssen sie. 
Bereits im September ist für den ehemaligen Lieblingsmitbewohner ein Geburtstagsshirt entstanden. Regenwolken von Stoff&Stil kombiniert mit hellblauem ehemaligen Bettlaken. Ich glaube, der Regenwolkenstoff ist eigentlich für Kinderbekleidung gedacht, aber ich finde ihn für große Männer auch wunderbar tragbar. Das Blau macht den Regen irgendwie fröhlicher und hat auch eine ganz tolle Qualität. Vermutlich würde ich den Schnitt beim nächsten Mal aber aus einem Stoff nähen, ich finde das abgesetzte passt nicht hunderprozentig mit dem Schnitt zusammen.
Nebenbei bemerkt: kann mir irgendjemand bitte mal die Kennzeichnung bei Stoff&Stil in den Läden erklären? Ich hab erst durch vorherige Recherche herausgefunden, dass die "organic" (was auch immer das heißen mag) gekennzeichneten Stoffe eben auch GOTS zertifiziert sind. Und was anderes als Stoff mit GOTS Zertifizierung kauf ich möglichst nicht. Im Laden selber aber gibts keine Sortierung - der zumindest keine für mich nachvollziehbare - und mir jedes Stoffballenkennzeichnungspapier einzeln anzugucken fand ich sehr, sehr anstrengend. Das war ein "Hu, toller Stoff, haben will" - fummel, kram, such ... "O nein, leider herkömmlich hergestellt, also weiter ...." .... und das ging zwei Stunden lang so. Und auch wenn ich viel übers Netz beziehe, ich kauf schon gerne Stoffe in echt, weil ich die vorher gerne streichel. Im Stoffladen meines Vertrauens ist das kein Ding, weil meine Stoffdealerin, weiß welcher Stoff woher kommt und ich da nicht groß suchen muss. Bei Stoff&Stil war ich allerdings ziemlich lost, und die Damen waren so busy, dass ich mich schon fast nicht getraut habe, zu fragen, ob mir jemand mal ein paar Meter Stoff abschneiden mag. Hat jemand nen Shoppingguide für Stoff&Stil oder möchte meine Einkaufsbegleitung sein? Ich mag die Designs nämlich schon sehr gerne, aber so anstrengende Einkäufe eben nicht. 

Der Schnitt ist das Classic Men's Shirt von Lovesewingmag.uk in Größe M, die Ärmel hab ich mit der Overlock versäubert, gekrempelt und mit ein paar Stichen festgenäht, das find ich tatsächlich eine schöne Alternative zum normalen Bündchen- oder Saumabschluss. Allerdings muss ich nach der Anprobe nun noch ein paar Änderungen vornehmen, das Shirt ist nämlich mega weit - das darf schon loose fit sein, aber nicht so loose, dass es nach Schlafanzug aussieht - und muss auf jeden Fall noch etwas verschmälert werden. Yeah ich liebe auftrennen! 
Ihr Nähmädels und -jungs da draußen - bitte werft nach Männerschnitten nach mir, ich wäre euch zutiefst dankbar! 

Stoff: Wolkenstoff von Stoff&Stil & ein Bettlaken, Details Snappap

Habt es schön,

Fini.